Arrow up

Transformation des Transportsektors

 

Gemeinsam mit unseren Marken Scania, MAN, Volkswagen Caminhões e Ônibus (VWCO), Navistar und RIO arbeiten wir intensiv daran, den gesamten Transportsektor nachhaltiger zu gestalten. Hierfür entwickeln wir unsere Wertschöpfungsketten kontinuierlich weiter – sowohl in ökonomischer als auch in ökologischer und sozialer Hinsicht. Unser Anspruch ist es dabei, über den gesamten Lebenszyklus unserer Produkte hinweg den größtmöglichen Nutzen für unsere Kunden und die Gesellschaft zu schaffen.

Wesentlichkeitsanalyse

Um unseren Einfluss auf eine nachhaltige Entwicklung besser zu verstehen, hat TRATON 2021 seine erste Wesentlichkeitsanalyse durchgeführt und gemeinsam mit seinen Marken den Impact auf die Sustainable Development Goals (SDGs) und auf die geschäftliche Entwicklung analysiert. Im Zentrum stand dabei die Frage, wie langfristige Werte und Ziele markenübergreifend in die kommende Gesamtstrategie von TRATON verankert werden können. Diese wird Nachhaltigkeit nicht als separaten Aspekt betrachten, sondern soll als nachhaltige Unternehmensstrategie das Thema zum strategischen Fokus machen. So können die bereits vorhandenen Markenaktivitäten im Bereich Nachhaltigkeit unter dem Dach von TRATON auch auf Holdingebene verankert und vorangetrieben werden. Im Ergebnis haben wir die drei Fokusfelder Dekarbonisierung & Kreislaufwirtschaft, Menschen & Pluralität sowie verantwortungsvolle Unternehmensführung & ethische Grundsätze identifiziert, in denen wir unsere größten Hebel für die Transformation des Transportsektors sehen.

Strategische Fokusfelder

Ein verantwortungsbewusstes Unternehmen zu sein, bedeutet für TRATON, in drei Fokusfeldern erhebliche transformative Anstrengungen zur Erreichung der SDGs zu unternehmen.

Geschäftsmodell und Produktdesign transformieren, um CO2-Ausstoß und Ressourcenverbrauch zu senken

Symbolbild für Dekarbonisierung und Kreislaufwirtschaft

TRATON betrachtet für eine ganzheitliche Dekarbonisierung seine komplette Wertschöpfungskette. Denn nur die Reduktion der CO2-Emissionen von Produkten und Produktion wird für die notwendige Transformation des Transportsektors nicht ausreichen. Auch die Energieversorgung muss mitgedacht werden – und idealerweise durch erneuerbare Quellen abgedeckt werden. Basis für eine solide Klimastrategie sind dabei fundierte Daten und wissenschaftlich abgesicherte Ziele. Im Rahmen unserer CO2-Reduktionsstrategie möchten wir Emissionen in dem Umfang und Tempo reduzieren, wie es nach wissenschaftlichen Erkenntnissen zur Begrenzung der globalen Erwärmung notwendig ist. So hat sich Scania im Jahr 2020 ambitionierte Science Based Targets (SBTs) zur Reduktion seiner CO2-Emissionen gesetzt. Auch MAN hat im Jahr 2020 seine Klimaschutzstrategie erneuert. Diese sieht eine CO₂-neutrale Produktion bis zum Jahr 2030 sowie ausschließlich lokal emissionsfreie MAN Fahrzeuge bis 2050 vor. Konkret soll der Anteil der weltweit verkauften Zero Emission Vehicle (ZEV) bei MAN bis 2030 bei 60 Prozent (Transporter) und 40 Prozent (Langstrecken-Lkw) betragen. Bei Scania wird über alle Fahrzeugklassen hinweg ein Anteil von 50 Prozent ZEV angestrebt. Wir werden gemeinsam mit allen Marken der TRATON Group Klimaziele mit entsprechenden Roadmaps verabschieden.

Bei seinem Einsatz für Klimaneutralität im Transportsektor setzt TRATON auch auf den Gedanken der Kreislaufwirtschaft. Gemeinsam mit strategischen Partner arbeiten wir an Konzepten, um auch in den vor- und nachgelagerten Stufen unsere Wertschöpfungskette Verantwortung zu übernehmen. So setzt sich Scania beispielsweise im Rahmen einer Partnerschaft mit H2 Green Steel seit 2021 für die CO2-arme Herstellung von Stahl ein.

 

Relevante SDGs für das Fokusfeld Dekarbonisierung & Kreislaufwirtschaft

Zusammenfassung von fünf Fokusfeldern der Dekarbonisierung & Kreislaufwirtschaft

Vielfältige Fähigkeiten und Chancengleichheit bei Mitarbeitern und Partnern fördern, um Arbeitgeberattraktivität und Innovationskraft zu stärken. Dabei blicken wir über das eigene Unternehmen hinaus und leben gesellschaftliche Verantwortung entlang unserer Wertschöpfungskette

Symbolbild für Menschen und Pluralität

Wir haben den Anspruch, für unsere Mitarbeiter, unser weltweites Lieferantennetzwerk sowie die Gesellschaft ein vertrauensvoller Partner zu sein. Hierfür bündeln wir unsere Kräfte und setzen bewusst auf Vielfalt im Unternehmen, welche wir als Voraussetzung für unsere Innovationskraft begreifen. Um dieses Bewusstsein zu schärfen, werden beispielsweise bei MAN seit September 2020 alle Führungskräfte im Rahmen des Programms „Skill Capture for inclusive Leadership Labs“ zur Bedeutung von Vielfalt im Unternehmen als Voraussetzung für den Unternehmenserfolg sensibilisiert. Dabei lernen sie Methoden kennen, um Pluralität und Inklusion in ihrem Arbeitsalltag zu stärken.

Die Übernahme gesellschaftlicher Verantwortung ist Teil des unternehmerischen Selbstverständnisses von TRATON. So fördern wir das ehrenamtliche Engagement unserer Mitarbeiter im Rahmen unseres Markenprogramms „Helfen macht Freude“. Mit der Unterzeichnung der Charta der Vielfalt im Jahr 2019, haben wir unseren Einsatz für eine pluralistische Belegschaft untermauert.

Auch das Thema Sicherheit bildet sowohl im eigenen Haus als auch bei unseren Produkten eine wichtige Grundlage für unsere gesellschaftliche Verantwortung. Wir haben den Anspruch, ein nachhaltiges Verkehrssystem zu schaffen, welches sauber, sicher und effizient ist – um den Menschen und der Gesellschaft zu dienen und die negativen sozialen und ökologischen Auswirkungen zu minimieren. Das erreichen wir beispielsweise durch automatisierte Fahrsysteme, die einen zentralen Grundstein für einen risikoärmeren sowie effizienteren Straßen- und Güterverkehr bilden.

 

Relevante SGDs für das Fokusfeld Menschen & Pluralität

Zusammenfassung der fünf Fokusfelder Menschen & Pluralität

Eine transparente, risikoorientierte und faire Entscheidungsfindung ermöglichen, die in Übereinstimmung mit den Rechten und Pflichten des Unternehmens steht und langfristige Werte für TRATON und seine Stakeholder schafft

Symbolbild für Unternehmensführung und Ethik

Die Einhaltung geltender Gesetze sowie des Code of Conduct, unserer Leitlinie für integres Handeln, sind die Grundvoraussetzung für unseren unternehmerischen Erfolg. Wir achten, schützen und fördern weltweit die geltenden Vorschriften zum Schutz der Menschen- und Kinderrechte als fundamentale und allgemeingültige Vorgaben. Wir lehnen jegliche Nutzung von Kinder-, Zwangs- und Pflichtarbeit sowie jegliche Form von moderner Sklaverei und Menschenhandel ab. Das gilt nicht nur für die Zusammenarbeit innerhalb unseres Unternehmens, sondern selbstverständlich auch für das Verhalten von und gegenüber Geschäftspartnern. Dazu bekennen wir uns auch mit unserem Modern Slavery and Human Trafficking Statement.

 

Relevante SDGs zum Fokusfeld verantwortungsvolle Unternehmensführung & ethische Grundsätze 

Zusammenfassung der fünf Fokusfelder Unternehmensführung & ethische Grundsätze
Close