„Dieses Projekt ist eines der ersten dieser Art in Europa“, erklärt Luc Moulin, Direktor Verkauf Busse, Scania Deutschland Österreich. „Die Technologie ist inzwischen entsprechend fortgeschritten, um im Rahmen des laufenden Busbetriebs auf öffentlichen Straßen mit den Testfahrten zu beginnen.“ Das Projekt gibt Scania die Möglichkeit, bei der Weiterentwicklung großer selbstfahrender Busse umfangreiche Informationen zu erhalten und Erfahrungen zu sammeln, bevor das Konzept eingeführt wird.

Die Tests werden in zwei Stufen durchgeführt: Im ersten Schritt ohne Fahrgäste und im zweiten Schritt mit Pendlern. Da bei den Testfahrten Sicherheit an erster Stelle steht, werden die Busse von einem Sicherheitsfahrer begleitet, der den Busbetrieb überwacht und die Fahrgäste betreut.

„Bei Nobina setzen wir uns tatkräftig für einen Bereich ein, der unserer Ansicht nach einen wichtigen Teil des öffentlichen Verkehrs der Zukunft ausmachen wird“, sagt Henrik Dagnäs, Managing Director, Nobina Schweden. „Diese Testfahrten werden uns viele wichtige Einblicke und zukunftsgerichtete Erfahrungen im Hinblick auf die täglichen Abläufe beim Betrieb von autonomen Bussen bescheren und mehr Menschen die Fortbewegung mit öffentlichen Verkehrsmitteln ermöglichen. Die an selbstfahrende Busse gestellten Anforderungen unterscheiden sich nicht von denen anderer Anwendungen – dazu gehören Verlässlichkeit, Sicherheit und Verfügbarkeit.“

Informationen über die Busse:

  Modell    

  Scania Citywide LF (Niederflurbus)
  Länge    12 m
  Anstriebsstrang    Elektrisch
  Ladetechnologie    Depotladung
  Fassungsvermögen    80 Fahrgäste, davon 25 sitzend

 

Die zwei elektrischen Scania Citywide LF-Busse werden das schnell wachsende neue Wohngebiet Barkarby, etwa 20 Kilometer von der Stockholmer Innenstadt entfernt, mit einer U-Bahnstation in der Nähe verbinden. Die Busse werden ihren Betrieb entlang einer neuen, eigens dafür angelegten, fünf Kilometer langen Strecke mit vier Haltestellen aufnehmen. Davon soll anfänglich ca. ein Kilometer autonom zurückgelegt werden. Während der zweiten Testphase werden täglich 300 Fahrgäste erwartet.

Die Verkehrs- und Leitsysteme für selbstfahrende Busse werden von Scania und Nobina gemeinsam betrieben. Das Pilotprojekt ist bereits gestartet, der Beginn der Testphase ist für 2020 vorgesehen. Während der Tests werden verschiedene Daten erhoben, beispielsweise über die Durchschnittsgeschwindigkeiten, verfügbare Betriebszeit, Pünktlichkeit, Abweichungsverhalten und Fahrgastzufriedenheit.

In Barkarby, das als das modernste Stadtverkehrssystem der Welt gilt, gibt es bereits mehrere innovative Projekte für den öffentlichen Verkehr. Jetzt zählen nun die ersten selbstfahrenden Elektrobusse Europas im Linienverkehr, eine Infrastruktur für Bus Rapid Transit-Systeme (BRT-Systeme) sowie neue digitale Lösungen dazu – alles in Zusammenarbeit mit der Region Stockholm, der Gemeinde Järfälla und Nobina.